Besser, aber nicht gut

Als Selke abzog, hatte ich die Befürchtung, dass es wie gegen Frankfurt weitergehen würde. Doch der Ball ging am Pfosten vorbei. Danach spielte sich das Geschehen weitgehend im Mittelfeld ab. Doch man musste Angst haben, dass sich die Verletztenliste verlängert, so ruppig ging Bremen zugange. Ein großer Hoffnungsschimmer in der ersten Hälfte war Uchida. Er beackerte seine rechte Seite, als wäre er nie weg gewesen. Auch wenn er noch nicht bei 100% sein kann, so war das ein beeindruckendes Comeback (9 von 15 Zweikämpfen gewonnen, hatte 17 Sprints  und nur 7 Fehlpässe gespielt [siehe hier]). Bezeichnend war die Szene, als er gegen zwei Gegenspieler die Übersicht behielt und den Ball so weggrätschte, dass es Abstoß und nicht Ecke gab.

Kurz vor der Pause hatte Aogo die Chance auf den Führungstreffer, auf der Gegenseite scheiterte Elia an Fährmann. Clemens kam zur Pause für Sam; Keller nahm ihm zurecht übel, dass er Elia bei dessen Chance ungehindert ziehen ließ.

Und dann gings los: Huntelaar auf Meyer, der zieht (nicht unhaltbar) ab: Tor. Kurz darauf legte Neustädter nach Ecke von Fuchs nach. Der Doppelschlag war für Bremen zuviel und gab Schalke die nötige Sicherheit. Matip gab ebenfalls sein Comeback und konnte seine Dribbelfähigkeit zeigen, Barnetta machte den Sack endgültig zu.

FAZIT: Schalke konnte zwar nicht überzeugen, war aber effizient und spielte die Führung souverän runter. Uchidas Rückkehr macht Hoffnung und Neustädter sich als Innenverteidiger immer besser.
Jetzt ist Derby.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s